Jan H. Geschke
Investigative Art Historian

tel

+49 (0) 40 48 55 35

The Jan Beerstraten Case:
Picture estimated by auction house at 10k€ has a twin brother in the Rijksmuseum.

The exquisite „Dutch Ships in a Foreign Port“ (© Rijksmuseum) by Jan Abrahamsz Beerstraten, resting for eternity around the corner from my Amsterdam field office in Westerkerk, has a twin brother. I discovered this when asked to verify the meagre estimate of ten thousand Euros by an auction house whose name will here be withheld, reserving themselves the right to buy it. Which turned out to be a marvelous idea, since the value of the one in the Rijksmuseum is more like 500k. Leaving my client ample money for cleaning (you couldn’t see anything due to 500 years of patina, identification wasn’t hindered much by that, though), since he of course most happily took the picture from the market.

Das entzückende „Dutch Ships in a Foreign Port“ (© Rijksmuseum) von Jan Abrahamsz Beerstraten, der bekanntlich direkt um die Ecke von meinem Amsterdam Field Office in der Prinsengracht in der Westerkerk beerdigt liegt, hat ein Geschwisterchen. Dies fand ich heraus, als ein Klient mich bat, den etwas mageren Estimate von 10.000 € eines hier ungenannt bleibenden Auktionshauses zu verifizieren. Man behielt sich auch noch das Recht vor, zu diesem Preis selbst zu kaufen, eine erstklassige Idee, da der von mir nach Identifikation ermittelte Wert eher bei 500k€ liegt. Was meinem Klienten nach Rückzug des Lots durchaus Geldmittel für die Reinigung von 500 Jahren Patina läßt, die fast jedes Detail auf dem Bild überdeckten.

The Jan Beerstraten Case:
Picture estimated by auction house at 10k€ has a twin brother in the Rijksmuseum.

The exquisite „Dutch Ships in a Foreign Port“ (© Rijksmuseum) by Jan Abrahamsz Beerstraten, resting for eternity around the corner from my Amsterdam field office in Westerkerk, has a twin brother. I discovered this when asked to verify the meagre estimate of ten thousand Euros by an auction house whose name will here be withheld, reserving themselves the right to buy it. Which turned out to be a marvelous idea, since the value of the one in the Rijksmuseum is more like 500k. Leaving my client ample money for cleaning (you couldn’t see anything due to 500 years of patina, identification wasn’t hindered much by that, though), since he of course most happily took the picture from the market.

Das entzückende „Dutch Ships in a Foreign Port“ (© Rijksmuseum) von Jan Abrahamsz Beerstraten, der bekanntlich direkt um die Ecke von meinem Amsterdam Field Office in der Prinsengracht in der Westerkerk beerdigt liegt, hat ein Geschwisterchen. Dies fand ich heraus, als ein Klient mich bat, den etwas mageren Estimate von 10.000 € eines hier ungenannt bleibenden Auktionshauses zu verifizieren. Man behielt sich auch noch das Recht vor, zu diesem Preis selbst zu kaufen, eine erstklassige Idee, da der von mir nach Identifikation ermittelte Wert eher bei 500k€ liegt. Was meinem Klienten nach Rückzug des Lots durchaus Geldmittel für die Reinigung von 500 Jahren Patina läßt, die fast jedes Detail auf dem Bild überdeckten.

The Mercedes Pullmann Adolf Hitler case:
Currently being sold Mercedes 770k is NOT the Berghof/Leclerc/deGaulle one.

The registration plate on said car „IA-etc.“ stands for Prussia/Berlin/reg.no. The real „Führerwagen“ is „Z-96 5010“, as shown here, Z being Wehrmacht/boss car since 1943.
Bumpers and hubcaps are different, too. The Leclerc/de Gaulle (who wisely refused to be driven in it) was built in 1941, not in 1937, and delivered to Munich, not Berlin. My client abstained from buying in this case, which I strongly advised, not only for authenticity issues.

Das Kennzeichen des derzeit im Verkauf befindlichen Fahrzeugs „IA-etc.“ steht für Preussen/Berlin/Nummer. Der echte „Führerwagen“ hat „Z-96 5010“, wie hier gezeigt, Z steht seit 1943 für „Wehrmacht/Chefsache“.
Auch Stosstangen und Radkappen unterscheiden sich stark. Überdies wurde der Leclerc/deGaulle Wagen 1941 gebaut, nicht 1937, und nach München geliefert, nicht nach Berlin. Mein Klient nahm demzufolge vom Kauf Abstand, was ich aus verschiedenen Gründen auch dringend empfohlen hatte.

The Mercedes Pullmann Adolf Hitler case:
Currently being sold Mercedes 770k is NOT the Berghof/Leclerc/deGaulle one.

The registration plate on said car „IA-etc.“ stands for Prussia/Berlin/reg.no. The real „Führerwagen“ is „Z-96 5010“, as shown here, Z being Wehrmacht/boss car since 1943.
Bumpers and hubcaps are different, too. The Leclerc/de Gaulle (who wisely refused to be driven in it) was built in 1941, not in 1937, and delivered to Munich, not Berlin. My client abstained from buying in this case, which I strongly advised, not only for authenticity issues.

Das Kennzeichen des derzeit im Verkauf befindlichen Fahrzeugs „IA-etc.“ steht für Preussen/Berlin/Nummer. Der echte „Führerwagen“ hat „Z-96 5010“, wie hier gezeigt, Z steht seit 1943 für „Wehrmacht/Chefsache“.
Auch Stosstangen und Radkappen unterscheiden sich stark. Überdies wurde der Leclerc/deGaulle Wagen 1941 gebaut, nicht 1937, und nach München geliefert, nicht nach Berlin. Mein Klient nahm demzufolge vom Kauf Abstand, was ich aus verschiedenen Gründen auch dringend empfohlen hatte.